Ist Einsamkeit in Mode?

Es gibt diese neue Bewegung in Deutschland, nämlich "artgerecht". Artgerechte Haltung, artgerechte Fütterung, artgerechter Transport, ...darum geht es NICHT. Zumindest nicht um artgerechte Tierhaltung. In dieser Bewegung geht es um uns Menschen, um unsere Lebensweise und darum, wie wir unsere Kinder zur Welt bringen und aufziehen sollen. Es gibt sogar artgerechte Trainer da draußen, die uns helfen wollen, zu unserer natürlichen Lebensweise zurückzukehren. Es ist seltsam und doch gibt es eine große Nachfrage. Wenn du Deutsch bist und noch nie davon gehört hast – dann hast du wahrscheinlich kein Baby.



Wir steuern gerade auf eine wunderschöne neue Zeit zu, die Eltern sein genannt wird. Und während wir die Schwangerschaft genießen, reden wir oft darüber, wie wir uns um unser Neugeborenes kümmern und dieses Baby großziehen wollen. Dieses artgerechte Thema macht mich neugierig.

Ein Punkt, den es anspricht, ist, dass wir für die Gemeinschaft gemacht sind. Dem stimme ich voll und ganz zu.Wir sind Herdentiere (auch wenn ich nicht glaube, dass wir vom Affen oder Fisch abstammen!). Wir lieben es, uns sicher und geliebt zu fühlen, und wir wollen dazugehören. Es macht mich nervös, wenn ich Statistiken lese, die besagen, dass die meisten Menschen im Alter von 30 Jahren in größeren Städten allein leben und/oder sich einsam fühlen.

Es beunruhigt mich auch, dass eine Familie zu haben, irgendwie Old-School ist und dass das Streben nach einer Karriere wesentlich mehr akzeptiert und geschätzt wird. Allein eine Wohnung als Familie zu bekommen wird zur Herausforderung. Die Welt gehört den Paaren, Doppelverdiener, keine Kinder. Ich bin auch persönlich etwas unglücklich, wenn ich die Zahlen der Einzelkinder in Deutschland lese - vor allem, weil ich eines davon bin. Und auch, wenn mich Freunde mit einem halben Dutzend Geschwistern um die materialistischen Vorteile beneiden, so hätte ich doch lieber ein paar Brüder und Schwestern zum Streiten, Essen und Spielen gehabt. Mein Mann stimmt mit meiner Meinung ziemlich überein, er ist auch ein Einzelkind.

Als ich in meinen Zwanzigern war, ging ich zum ersten Mal in meinem Leben in ein Sommercamp. Ich kann mich nicht an einen einzigen Moment in meiner Kindheit erinnern, in dem ich im Schlamm spielen, auf Bäume klettern oder in Flüssen schwimmen durfte. Ich habe nie gelernt, wie man einen Turm baut - bis ich als freiwillige Jugendleiterin ins Jugendlager kam.

Oh Leute, ich habe jede schmutzige Minute davon genossen (also habe ich in den folgenden Jahren kein Sommerlager verpasst!). Ich liebte das Ausgraben von Kuhhaufen, die rauen Spiele im Freien, das Geräusch von brechenden Knochen (okay, ich übertreibe gerade). Ich genoss den Geruch des Lagerfeuers, aber mehr noch den Klang der Gitarren und der Stimmen, die zusammen Lieder sangen. Ich konnte die Essenszeit kaum erwarten, als sich über 120 Leute versammelten, nur um mehr als 15 Minuten lang in einer Schlange auf einen Löffel Chili zu warten. Warten war keine Zeitverschwendung. Wir hatten Spaß. Wir hatten tolle Gespräche und neckten uns gegenseitig.

Wir gehörten zu einem Clan, einem Stamm, einer Herde. Wir kämpften zusammen um die Preise für die besten Gebäude und das sauberste Zeltlager. Und während Schlafmangel keine Rolle spielte und Menschen unterschiedlichen Alters sich jeden Tag gegenseitig anfeuerten, dachte ich bei mir: Das ist es, worum es im Leben geht. So sollten wir JEDEN EINZIGEN TAG leben! Ich träumte von einer Sommerlagerstadt. Vielleicht so eine, wie die der Israeliten unter der Führung von Mose in das verheißene Land. Wir alle wandern in das gelobte Land. In den Himmel. Und wir sind dazu gemacht, es gemeinsam zu tun. Warum nicht zusammen leben, zusammen arbeiten, zusammen essen?

Nach dem Camp gab es immer das so genannte Sommercamp-Loch. Der Tiefpunkt. Einsamkeit und Langeweile trafen ein. Doch großartige Erinnerungen an eine spektakuläre Woche blieben. Ich hasste es, zurück in der Stadt zu sein, wieder "normal" zu sein, zurück in die Schule. Zurück ins wirkliche Leben. Warum ist das wirkliche Leben für viele von uns so schwer?


Ich glaube, meine Lagerstadt ist artgerecht. Angemessen für Gottes Leute, die nie dazu bestimmt waren, das Leben alleine zu führen. Und ob wir unseren Schöpfer kennen oder nicht, es ändert nichts daran, dass wir für die Gemeinschaft, für die Liebe und für die Zugehörigkeit geschaffen sind.

Und genau das ist einer der Punkte der „artgerecht"-Fürsprecher. Wenn wir unsere Kinder großziehen, sollten wir das nicht allein oder als kleine Familie tun. "Es braucht ein Dorf, um ein Kind großzuziehen", wie ein bekanntes afrikanisches Sprichwort sagt, ist in meinen Augen wahr. Wir wären so viel weniger gestresst, wenn wir öfter um Hilfe bitten würden - ohne uns schuldig zu fühlen. Wenn wir regelmäßig zusammenkommen würden, ein paar Mal in der Woche, Zeit miteinander verbringen, uns um die Kinder des anderen kümmern, zusammen arbeiten, zusammen kochen und zusammen putzen würden.

Meine ewige Sommercamp-Stadt existiert nicht – noch nicht. Aber was wäre, wenn ich Teil einer Bewegung sein und etwas Neues beginnen könnte: ein Dorf bauen, meinen Clan finden.

Lass mal in Kontakt bleiben:

  • Amazon
  • Pinterest
  • Grey Instagram Icon
  • Grey Facebook Icon
SEEKING BEAUTY

© 2020 by Shiloh Zache.